Digitale Kompetenz: Wie wichtig ist sie im Job?

Digitale Kompetenz: Wie wichtig ist sie im Job?

Digitale Kompetenz: Wie wichtig ist sie im Job?

Kein Unternehmen möchte darauf verzichten und selbst in Stellenanzeigen erhält die digitale Kompetenz immer mehr Einzug. Aber was ist digitale Kompetenz? Welche Anforderungen sollten MitarbeiterInnen in einer sich immer schneller globalisierenden Welt erfüllen? – Wir haben für Sie zusammengefasst, was genau digitale Kompetenz bedeutet und anhand des Digital Competence Framework 2.1 der EU mögliche digitale Anforderungen, die sie als ArbeitnehmerIn meistern sollten, zusammengetragen.

1. Was ist digitale Kompetenz?

Digitale Kompetenz setzt sich aus den Wörtern „digit“ (englisch) für „Ziffer“ und Kompetenz „competentia“ (lateinisch) für „Eignung“ zusammen. Im beruflichen Kontext sind digitale Kompetenzen (neue) Fähigkeiten, die MitarbeiterInnen von z.B. Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen im Rahmen ihrer komplexen Aufgaben mitbringen müssen, um digitale Technologien anzuwenden und darüber hinaus die digitale Transformation von Geschäftsprozessen und institutionellen Abläufen voranzutreiben. Aufgrund der Globalisierung und dem daraus resultierenden Wettbewerbsdruck ist die Nutzung von digitalen Technologien in Wirtschaft sowie in Forschung und Entwicklung unerlässlich für zukunftsweisende Entwicklungen. Die sich ständig verändernden Anforderungsprofile für bestehende Berufe bieten zahlreiche Chancen für digital-qualifizierte MitarbeiterInnen.

2. Digitale Kompetenz - Schlüsselkompetenz für lebenslanges Lernen?

„The illiterate of the 21st century will not be those who cannot read and write, but those who cannot learn, unlearn, and relearn.“ – Alvin Toffler, amerikanischer Autor und Futurist, 1928–2016

Gehören digitale Kompetenzen zu den Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen? – Die Antwort lautet: Ja. Es gibt einen Europäischen Referenzrahmen der jeweils acht Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen definiert hat. Dazu gehören:  

  1. Muttersprachliche Kompetenz 
  2. Fremdsprachliche Kompetenz 
  3. Mathematische Kompetenz und grundlegende naturwissenschaftlich-technische Kompetenz 
  4. Computerkompetenz 
  5. Lernkompetenz 
  6. Soziale Kompetenz und Bürgerkompetenz 
  7. Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz 
  8. Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit 

Für den Augenblick ist für uns lediglich die digitale Kompetenz bzw. die Computerkompetenz wichtig. Der Europäische Referenzrahmen definiert die Computerkompetenz folgendermaßen:  

Computerkompetenz – Definition
„Computerkompetenz umfasst die sichere und kritische Anwendung der Technologien der Informationsgesellschaft (TIG) für Arbeit, Freizeit und Kommunikation. Sie wird unterstützt durch Grundkenntnisse der IKT (Informations- und Kommunikationstechnik): Benutzung von Computern, um Informationen abzufragen, zu bewerten, zu speichern, zu produzieren, zu präsentieren und auszutauschen, über Internet zu kommunizieren und an Kooperationsnetzen teilzunehmen.“ 

Wer bis eben gedacht hat, dass digitale Kompetenzen lediglich darin bestehen, am Computer zu sitzen und mit dem Internet zu arbeiten, der irrt sich gewaltig. Vielmehr gehört zur digitalen Kompetenz die Fähigkeit Informationen zu recherchieren, zu sammeln, zu verarbeiten und diese kritisch zu hinterfragen sowie systematisch zu verwenden. MitarbeiterInnen sollten in der Lage sein, eigenständig Hilfsmittel zu verwenden, um komplexe Informationen zu verstehen, zu produzieren und zu präsentieren. Insbesondere durch die Herausforderungen der letzten beiden Jahre haben wir alle gezwungenermaßen gelernt über das Internet zu kommunizieren. Lebenslanges Lernen ist grundsätzlich wichtig, denn nur wer bereit ist zu lernen, kann sich weiterentwickeln 

3. Das "Digital Competence Framework 2.1" der EU

Neben dem Europäischen Referenzrahmen gibt es das Digital Competence Framework 2.1 (kurz: DigComp 2.1der EU für BürgerInnen. Dort wird nochmals genauer beschrieben, was digitale Kompetenz beinhaltet. Dabei wurde die digitale Kompetenz in fünf Bereiche unterteilt, nämlich in 1. Informations- und Datenkompetenz, 2. Kommunikation und Kooperation, 3. Gestalten und Erzeugen von digitalen Inhalten, 4. Sicherheit und 5. Problemlösung. Wir haben für Sie auf Basis der DigComp 2.1 zusammengefasst, was unter den Teilkompetenzen zu verstehen ist.  

1. Kompetenzbereich: Informations- und Datenkompetenz  

  • Sie können Daten, Informationen und Inhalte durch einfache Suche in einer digitalen Umgebung finden. 
  • Sie erkennen, wie man auf einfache Weise Daten, Informationen und Inhalte in digitalen Umgebungen organisiert, speichert und abruft. 
  • Sie können die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit gängiger Daten- und Informationsquellen erkennen.  

2. Kompetenzbereich: Kommunikation und Kooperation 

  • Sie können digitale Endgeräte (wie z.B. Smartphone, Laptop, Tablet) auswählen und bedienen, um mit ihren Kollegen zu interagieren und geeignete Kommunikationsmittel (E-Mail, Chat etc.)  für einen bestimmten Kontext identifizieren. 
  • Sie können digitale Technologien nutzen, um Daten und Informationen auszutauschen. 
  • Sie können einfache digitale Werkzeuge und Technologien für kollaborative Prozesse auswählen und anwenden. 
  • Sie können gesellschaftliche Verhaltensnormen (Business-Netiquette) bei der Nutzung von digitalen Technologien anwenden.  

3. Kompetenzbereich: Gestalten und Erzeugen von digitalen Inhalten 

  • Sie kennen Möglichkeiten zur Erstellung und Bearbeitung einfacher Inhalte  
  • Sie können neue Inhalte und Informationen verändern und integrieren, um neue und originelle Inhalte und Informationen zu schaffen.  
  • Sie kennen in Grundzügen die gesetzlichen Regelungen des Urheberrechts.  

4. Kompetenzbereich: Sicherheit 

  • Sie wissen, wie Sie Ihre Geräte und digitalen Inhalte schützen können. 
  • Sie kennen Möglichkeiten zum Schutz von personenbezogenen Kundendaten. DSGVO ist für Sie kein Fremdwort.  

5. Problemlösung 

  • Sie erkennen einfache technische Probleme bei der Bedienung von Geräten und finden einfache Lösungen für dieses Problem.  
  • Sie kennen Ihre technischen Bedürfnisse und können einfache digitale Hilfsmittel und technologische Lösungen erkennen (Hard- und Software), um diese zu erfüllen.  
  • Sie sind in der Lage sich selbst durch digitale Technologien weiterzubilden oder Wissenslücken zu schließen. 

Fazit: Wie wichtig sind jetzt digitale Kompetenzen im Job?

Kurz gesagt: Sehr wichtig. In fast jedem Beruf werden früher oder später digitale Kompetenzen benötigt, um den Anforderungen in unserer heutigen Zeit gerecht zu werden und um wettbewerbsfähig zu bleiben. Digitale Kompetenz ist kein „Nice-to-have-Skill“ er ist unerlässlich für den persönlichen und beruflichen Erfolg, denn die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten – ganz im Gegenteil.  

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Folgen Sie unserer Unternehmensseite, um keine Neuigkeiten mehr zu verpassen.

Empfehlung der Redaktion

Gemeinsames Digitalisierungsprojekt mit Siemens Energy

Im Transformatorenwerk bei Siemens Energy in Nürnberg wird Reportheld zur Digitalisierung des Monta ...

Wie werden Daten aus Qualitätskontrollen zu wertvollen Informationen für Produktentwicklung und Lieferantenaudits?

Ein Interview über die Einführung von Reportheldmit Uwe Hekler, IT Manager bei Einhell China Na ...

Von der analogen Steinzeit in die digitale Champions League

Ein Rückblick auf drei Jahre Zusammenarbeit: Daniel Bauer, Produktmanager Energieberatung bei El ...
ÜBER
REPORTHELD
 

Reportheld ist ein Produkt der groupXS Solutions GmbH. Es verbessert die Zusammenarbeit mobiler Teams drastisch. Nutzen Sie Ihr Smartphone oder Tablet – egal ob Android, Windows oder iOS – für Inspektionen und Dokumentationsaufgaben außerhalb des Büros. Im Büro arbeiten Sie schließlich mit der Anwendung für Desktop-Rechner nicht nur am PC oder Mac. Mit Reportheld werden Ihre Prozesse, Checklisten, Formulare und Sicherheitshinweise im Smartphone oder Tablet integriert. Geschwindigkeit, Komfort, Effizienz und Sicherheit werden signifikant gesteigert. Reportheld wird in Deutschland gehostet, nach deutschen Datenschutzrichtlinien.

groupXS Solutions GmbH
Lettenweg 18, 95367 Trebgast, Germany
+49 (0) 921 160 34 65 – 7 | info@groupXS.com | Mo. -Fr.: 9.00am to 6:00 pm

© 2022 Reportheld by groupXS Solutions GmbH All rights reserved.
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM

groupXS Solutions GmbH
Lettenweg 18, 95367 Trebgast, Germany
+49 (0) 921 160 34 65 – 7 | info@groupXS.com

Mo. – Fr.: 9.00 bis 18.00 Uhr
© 2022 Reportheld by groupXS Solutions GmbH All rights reserved.
DATENSCHUTZ | IMPRESSUM